Wir sind die Klimaliste Erlangen. Wir sind ein überparteilicher Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern, die mit einer eigenen Klimaliste zur Kommunalwahl 2020 in Erlangen antreten wollen. Unser erklärtes Ziel ist die Durchsetzung einer klimapolitischen Wende vor Ort. Wir wollen dafür sorgen, dass Erlangen bis zum Jahr 2025 klimaneutral wird. Unsere Liste wird unabhängig von bestehenden Parteien agieren und generations- und gesellschaftsübergreifend an Lösungen für die Klimakrise und gegen das Artensterben arbeiten.

Neuigkeiten

Blumen statt Autos: Klimaliste fordert deutliche Erweiterung der autofreien Innenstadt

Informationen zur Wahl

Kommunalwahl Erlangen 15.3.2020

Klimaliste errichtet in zivilem Ungehorsam neue Fahrradstraßen

Wir beobachten, dass der motorisierte Individualverkehr immer weiter zunimmt, die Autos immer größer und breiter werden, damit mehr öffentlichen Raum einnehmen und noch dazu der Umgang miteinander ruppiger wird.

Kritik an Erlanger SPD und CSU: Janik verschenkt jedes Jahr 120 Millionen Euro ins Ausland

Für die Importe fossiler Energieträger (Kohle, Öl und Gas) fließt jedes Jahr die unvorstellbare Summe von 120 Millionen Euro aus Erlangen weg ins Ausland. Zum Vergleich: Der gesamte Haushalt der Stadt Erlangen beträgt 440 Mio. Euro. Der wirtschaftliche Schaden für Erlangen beläuft sich allein in der Amtsperiode von Oberbürgermeister Florian Janik von der SPD auf 720 Millionen Euro. Die Bilanz von Amtsvorgänger Siegfried Balleis von der CSU ist genauso katastrophal - in seiner Amtszeit entstand ein wirtschaftlicher Schaden in Höhe von 2,2 Milliarden Euro für die Stadt Erlangen.

Stellungnahme der Klimaliste Erlangen zum beabsichtigen früheren Kohleausstieg der Erlanger Stadtwerke

Die Erlanger Stadtwerke haben angekündigt, schneller aus der Nutzung von Kohle aussteigen zu wollen, als ursprünglich geplant, und stattdessen auf Erdgas umzusteigen. Erdgas wird von der Erdgasindustrie als „sauberste“ fossile Energiequelle bezeichnet. Erdgas ist aber leider nicht der erhoffte „Saubermann“, sondern ebenso wie Kohle ein fossiler Brennstoff. Wenn man nur die CO2-Emissionen bei der Verbrennung vor Ort berücksichtigt, wäre bei Ersatz von Steinkohle durch Erdgas tatsächlich eine Reduktion von Treibhausgasen um etwa 40 % vorhanden. Dabei wird aber ignoriert, dass erhebliche Mengen von Methan bei der Förderung und dem Transport unverbrannt in die Atmosphäre entweichen. Besonders problematisch: Methan ist bis zu 100-mal klimaschädlicher als CO2. Berücksichtigt man dies, ist der Vorteil der geringeren CO2-Emissionen nicht mehr vorhanden. Insgesamt ergibt sich damit kein Klimaschutz durch die Umstellung von Kohle auf Erdgas.

subscribe via RSS